Struktur-Elemente

Die drei wesentlichen Strukturelemente des englischen Rosengartens:

Der Rosengarten ist von seinem Aufbau her ein englischer Garten mit vielen unterschiedlichen Gartenteilen. Der eigentliche Rosengarten mit einem Rosenkarree im Zentrum ist zwar der größte Gartenteil, aber nur einer von 9 Gartenteilen. Als englischer Garten verwirklicht er in seinem strukturellen Aufbau drei unterschiedliche Prinzipien:

  1. das chinesische Element der Schaffung von Gartenräumen, das schon vor 4000 Jahren in China unter der Philosophie Feng Shui praktiziert wurde und u.a. die räumliche Gestaltung eines Hauses auf die räumliche Gestaltung eines Gartens übertrug; der Garten besteht aus 9 Gartenräumen, die durch unterschiedliche Raumaufteiler voneinander getrennt sind wie z.B. Eibenhecken, Spalierbäumen, Rosenbögen, Natursteinmauern, Heckenrosen;
  2. das französische Element der formalen Gestaltung eines Gartens durch geometrische Flächen wie Kreise, Quadrate, Dreiecke und geometrische Körper wie Kegel, Kugeln, Zylinder oder einfach geometrische Linien, Achsen etc.; im Garten finden sich eine Vielzahl solcher formaler Akzente, die überwiegend durch Pflanzen verkörpert werden wie z.B. Kugelbux, Kegeleiben, Rosenkarree, Hecken, aber auch durch Natursteinmauern als Halbkreis oder Hochbeete in Dreieckform  und durch bauliche Elemente wie Rosenlauben oder Rosenbögengänge oder etwa die zwei Brunnen, ebenfalls als geometrische Formen;
  3. das englische Element der Natürlichkeit, der Verspieltheit, des Malerischen bzw. Romantischen aber auch des Ungezügelten und Chaotischen. In die formalisierten Beete bzw. Beeteinfassungen sind nicht nur eine Vielzahl unterschiedlicher Rosen, sondern auch Sträucher, Bäume, Stauden und Sommerblumen gepflanzt, die ungezügelt wachsen können und damit dem Garten das eigentliche romantische Flair verleihen.

Wenn alle drei Elemente in einer ausgewogenen Balance zu einem harmonischen Gesamtwerk verschmelzen, dann können wir von einem Englischen Garten sprechen, der allerdings nicht mit einem englischen Landschaftsgarten verwechselt werden darf. Dieser Garten  ist keine Kopie von einem anderen Garten, sondern hat ein eigenständiges Design und wurde von Anfang an vom Verein selbst entwickelt, d.h. ohne Beratung von Gartenbauarchitekten oder anderen Fachleuten.